Nasale Reflextherapie

Mittels einer Reizung unserer Nasenschleimhaut-Zonen ist es möglich auf bestimmte Organe oder Krankheitsgeschehen deutlich Einfluss zu nehmen.

 

B Bei einer Tagung für Erfahrensheilkunde in Ulm im Jahre 1961 wurde die nasale Reflextherapie erstmals vorgestellt. In unseren Nasen befinden sich in der Nasenschleimhaut unterschiedliche Zonen, die mit bestimmten Organen reflektorisch im Zusammenhang stehen. Mittels einer Reizung dieser Zonen ist es möglich auf diese Organe oder Krankheitsgeschehen deutlich Einfluss zu nehmen. Reizauslösende Stoffe, die nasal aufgenommen werden, lösen schnell eine körperliche Antwort aus.

Durchführung

Die vorderen und hinteren Nasengänge werden täglich mit einem Wattestäbchen, das mit einem speziellen Nasenreflexöl – Mite oder Forte getränkt ist, benetzt und einmassiert.
Die Dauer der Behandlung richtet sich immer individuell nach dem Ausmaß der Krankheit. Das Nasenreflexöl hat eine heilende Wirkung auf die Schleimhäute der Nase, der Bronchien und des Verdauungstraktes.

 

Bei einer längeren Anwendung empfiehlt sich Nasenreflexöl Mite. Bei einer akuten Erkältung mit Sinusitis ist dagegen Forte zu empfehlen.
Achtung: Nur die richtigen Q-Tips benutzen, es ist wichtig das die Watte sich nicht vom dem Stäbchen löst !!!
Für Kinder unter 6. Jahren sind ätherische Öle tabu !
Vor Gebrauch die Inhaltstoffe überprüfen ! (Allergische Reaktion)

Wirkung

Sofort nach der Behandlung spürt der Patient eine auffällig befreiende Wirkung im oberen Atemtrakt. Es stellt sich ein kühlender Effekt auf die Augen ein, oft ein spontan auftretender Tränenfluss und ein Niesreflex. Beides wird als ausgesprochen befreiend auf  Körper und  Seele empfunden.

 

Indikationen

  • alle Augenerkrankungen
  • beginnendes Glaukom
  • Schwerhörigkeit
  • Ohrensausen und Ohrgeräusch
  • Kopfschmerzen: Besonders zu erwähnen ist hier der Kopfschmerz, der durch Stirnhöhlenaffektion und chronischen Schnupfen hervorgerufen wird.
  • eine akute Sinusitis und eine chronische Sinusitis (Nasennebenhöhlenentzündung) sind mit dieser Methode sogar auszuheilen.
  • akute  und chronische Erkrankungen der Lunge
  • spastische und chronische Bronchitis
  • Asthma bronchiale
  • trockener Husten
  • allgemeine Erkrankungen der Atemwege
  • sowie eine positive Beeinflussung von Erkrankungen der Schleimhaut des Verdauungstraktes

 

 

Kontraindikation
Bei Allergien gegen einer der Inhaltstoffe des Nasen-Reflex-Öls

 

Nasenreflex-Öl  Mite/Forte
Zusammensetzung: Zitronenöl, Eukalyptusöl, Minzöl, Kampher, mittelkettige Tricgrlitzeride, Melissenöl, Anisöl, Rosmarinöl, Salbeiöl